WESEL ZENTRALE ACHSE 




STADTPLÄTZE

EINGELADENER
REALISIERUNGS-
WETTBEWERB

3. PREIS

Wesels zentrale Achse verbindet den Großen Markt vor dem Willibrordi-Dom über das Berliner-Tor mit dem Bahnhof. Der durch Brückstraße, Viehtor und Hohe Straße gebildete Korridor lässt sich als langgestreckte Raumsequenz erleben. In ihrem Verlauf wird die Raumfolge durch leichte Richtungswechsel sowie durch Verengungen und Weitungen gegliedert. Der historische Wasserturm, der Dom und der Fernmeldeturm bilden übergeordnete Orientierungsmerkmale. Zusätzlich weisen die Gebäude entlang einzelner Straßenabschnitte individuell übergeordnete Gestaltthemen auf.

Um die Prägnanz und Erkennbarkeit des Stadtraums zu erhöhen, sollen die beschriebenen Eigenarten stärker inszeniert werden. Dazu werden folgende Gestaltungsmittel vorgeschlagen:

  • eine einheitliche Pflasterung aller Bereiche,
  • die Betonung von Plätzen und Übergängen,
  • sowie die lineare Anordnung von Möblierung, Beleuchtungselementen und Bäumen

Verbindendes Element für die zentrale Achse ist eine einheitliche Pflasterung. Besondere Bereiche wie Plätze, Übergänge und Schwellen werden durch eine hellere Belagsfläche betont. Durch die Reihung aller baulich-räumlichen Elemente entlang einer gemeinsamen Flucht wird die Achse in ihrer Längenentwicklung freigehalten. Die punktuelle Setzung von Einzelbäumen betont Teilbereiche innerhalb des langgestrecken Raums. Die vorgeschlagenen Gestaltungselemente erlauben eine Realisierung in Teilabschnitten sowie künftige Anpassungen und Ergänzungen.

9/2007

Ulrike Böhm, Cyrus Zahiri, Katja Benfer, Tim Wildner, Janka Emese Paulovics, Daniel Emile Venneman, Rita Leal, Ann-Kristin Haeger, Kerstin Paul