SCHWEINFURT  LEDWARD BARRACKS




CAMPUS

OFFENER
REALISIERUNGS-
WETTBEWERB

Die Fläche der Ledward Barracks liegt eingespannt zwischen der Niederwerrner Straße und dem Niederwerrner Pfad, zwei übergeordneten historischen Wegeverbindungen, die die Schweinfurter Innenstadt und die umgebenden Landschaftsräume miteinander verbinden.

Mit der Etablierung der Kasernennutzung in den 1930er Jahren wird die nördliche dieser Wegebeziehungen, der Niederwerrner Pfad, gekappt. Die Neubelegung der Flächen bietet die Chance die langjährige Exklave wieder in das umgebende Stadt- und Landschaftsgefüge einzubinden.

Dazu wird ein städtebauliches Gerüst vorgeschlagen, das den Niederwerrner Pfad als übergeordnete Verbindung zwischen Stadt und Landschaft neu belebt. Die bestehende Erschließungsstruktur des Kasernengeländes soll weitergenutzt werden. Gleichzeitig wird ein möglichst großer Teil des Gehölzbestandes respektiert.

Vorgeschlagen wird eine flächensparende Erschließung sowie eine möglichst kompakte Typologie. Entsprechend kann ein großer Teil der ehemaligen Kasernenflächen zu Gunsten eines großzügigen Grünraums entsiegelt werden. Die vorgesehenen Platz- und Grünräume ergänzen das Freizeit- und Erholungsangebot der bestehenden Nachbarschaften.

AuftraggeberStadt Schweinfurt, Schweinfurt (DE)
Team
Wettbewerb
Ulrike Böhm, Cyrus Zahiri, Katja Benfer, Alice Garlaschelli,Madlen Fink,Georgios Anagnostopoulos ,Hugo Anaximandro Rodríguez Rial, Anton Fischer
Jahr02/2016
BegriffeCampus, Wettbewerbe, Städtebau, Parkräume