MÜNCHEN QUARTIER ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE




STÄDTEBAUÖFFENTLICHE RÄUME

ZWEISTUFIGER
OFFENER
REALISIERUNGS-
WETTBEWERB

AUSWAHL
2. PHASE

Das städtebauliche Gerüst für das neue Stadtquartier Zschokkestraße / Westendstraße ordnet die Bebauung vier Flügeln zu. Entlang der Quartiersränder rahmen sie gemeinsam einen großzügigen Quartierspark, der die anschließenden Stadt- und Grünräume miteinander verknüpft. Die Verbindungen zum Quartierspark werden jeweils über Platzräume hergestellt, die als Trittstein und Orientierungselement dienen.

Der neue Quartierspark ist von allen Baufeldern aus direkt erreichbar. Er öffnet sich sternförmig zu den umgebenden Stadt- und Grünräumen und greift dazu wichtige räumliche Bezugslinien als Sicht- und Wegebeziehung auf.

Die beiden wichtigsten Eingänge in das Quartier werden jeweils durch eine bauliche Dominante akzentuiert: an der Kreuzung Zschokkestraße/Westendstraße wird gegenüber dem Hochhaus “Seniorenwohnen Westpark” eine angemessene Höhendominante vorgeschlagen. Den Eingang zum Quartierspark an der Hans-Thonauer-Straße betont ein weiterer Hochpunkt.

Die vorgeschlagenen Elemente dienen dazu, innerhalb eines heterogenen Stadtgefüges einen übergeordneten räumlichen Zusammenhang herzustellen. Gleichzeitig bleibt das Quartiersinnere weitgehend autofrei.

Vorgesehen ist eine kompakte und flächensparende Erschießung. Alle Baufelder werden über bestehende Straßen angeschlossen. Dagegen wird das Quartiersinnere weitgehend vom KFZ-Verkehr freigehalten. Querverkehre durch das Quartier sind nicht möglich. Darüber hinaus bleiben alle verkehrlichen Beziehungen bestehen.

Team
Wettbewerb
Ulrike Böhm, Cyrus Zahiri, Katja Benfer, Hugo Anaximandro Rodríguez Rial, Georgios Anagnostopoulos, Jonathan Lapel Garagatti, Kerstin Paul, Madlen Fink, Milan von Moeller
Jahr09/2016
BegriffeWettbewerbe, Städtebau, Entwicklungskonzept