HAMBURG PARK AUF DER HARBURGER SCHLOSSINSEL




PARK

BEGRENZT-OFFENER
FREIRAUMPLANERISCHER
REALISIERUNGSWETTBEWERB

Das städtebauliche Konzept für den Stadtteil auf der Harburger Schlossinsel interpretiert Elemente der ehemaligen Befestigungsanlage sowie der Industrie- und Hafennutzung. Die vorgeschlagenen Entwurfselemente knüpfen an die Vorgaben des städtebaulichen Konzeptes an.

Die sternförmige Parkfigur wird als großzügige Freifläche durch einen umlaufenden Rahmen eingefasst. Ihr Abschluss wird jeweils durch eine Terrasse gebildet, die sich zum Wasser hin öffnet. Die Parkflügel halten die Sichtachsen zur umgebenden Wasserfläche frei und inszenieren das ehemalige Schlossgebäude. Je nach Lage des Parkflügels sind die Rasenfelder erhöht bzw. eingetieft.

Die Parkflügel berücksichtigen die vorgesehenen Rundwege. Auf dem Inselrundweg lässt sich die Schlossinsel entlang der Wasserkante erleben. Hafenterrassen, Pontons und Anleger sind in diesen Rundweg einbezogen.

Ein umlaufender Quartiersweg verbindet die Baufelder und die Quartierplätze untereinander. In Anlehnung an die historische Lage des Schlosses als Solitär, führt ein Rundweg um das ehemalige Schloss. Der gesamte Parkrahmen ist barrierefrei ausgebildet. Durch die Absenkung dreier Parkflügel kann auch der Uferbereich gut erreicht werden.

Team
Wettbewerb
Ulrike Böhm, Cyrus Zahiri, Katja Benfer, Mara Wemer, Anne Wex, David Gonzalez Ferreño, Maria Teles
Jahr02/2010
BegriffePlatzräume, Wettbewerbe, Parkräume