HAMBURG AUTOBAHN DECKEL ALTONA




GRÜNZUG
STÄDTEBAULICHES KONZEPT

EINSTUFIGER,
BEGRENZT-OFFENER
FREIRAUMPLANERISCHER
IDEEN-WETTBEWERB
MIT STÄDTEBAULICHEM
ANTEIL

Als langgestreckte Spur gehört die Autobahn-Trasse zu den prägnantesten Elementen innerhalb des stadtlandschaftlichen Kontextes von Hamburg Altona. Konzeptionell wird die großzügige Dimension der Trasse in Form eines durchgehenden grünen Korridors aufgenommen. Gleichzeitig reflektiert die Umfassung des Korridors jeweils die Eigenarten der angrenzenden Quartiere.

Der Entwurf sieht dazu ein räumliches Gerüst vor, das sich aus zwei Grundelementen zusammensetzt: einer Parkachse als zentraler Wegespur, sowie einem Parkkorridor als langgestreckter grüner Fuge mit jeweils wechselnder räumlicher Fassung.

Der Parkkorridor durchläuft mit der Schießanlage, dem Luther- und dem Bonnepark, dem Bahrenfelder See, dem Bahrenfelder Marktplatz sowie dem Sportpark Bahrenfeld verschiedene Abschnitte mit jeweils unterschiedlichen Eigenarten. Anknüpfend an diese Ränder setzt sich der Korridor aus kontextbezogenen ‚Parkbildern‘ zusammen und bildet damit eine Abfolge verschiedener Abschnitte. Unter Einbeziehung der benachbarten Stadtfelder verändern sich dazu die räumliche Ausprägung, Nutzung und Atmosphäre der jeweils angrenzenden Parkabschnitte.

In den Verlauf der Wegeachse sind mehrere Platzflächen eingefügt. Sie markieren die Parkabschnitte und dienen als Entrée zu den angrenzenden Bereichen. Ergänzend verknüpfen neue Ost-Westverbindungen den Parkkorridor mit den umgebenden Quartieren. Städtebauliche Arrondierungen schließen die Lücken entlang der Parkumfassung und betonen die Zugänge zum Park.

Team
Wettbewerb
Ulrike Böhm, Cyrus Zahiri, Katja Benfer,Tim Wildner, Rita Leal, Lidia Beltran, Ann-Kristin Haeger, Kerstin Paul
Jahr03/2012
BegriffeGrünzug, Wettbewerbe, Städtebau, Entwicklungskonzept