GÖPPINGEN BAHNHOFSPLATZ / QUARTIER AM BAHNHOF




PLATZRAUM
STÄDTEBAU

OFFENER
ZWEIPHASIGER
WETTBEWERB

1. PREIS

Das Planungsgebiet bildet den südlichen Abschluss der Göppinger Kernstadt. In diesem Zusammenhang übernimmt das Konzept zur Neuordnung des Areals eine Reihe von wichtigen Aufgaben. Dazu gehören:

  • Die Vernetzung des Bahnhofsareals mit der Altstadt und den angrenzenden Quartieren,
  • die Akzentuierung des Bahnhofsplatzes als Stadteingang,
  • die Sicherung wichtiger stadträumlicher Bezüge,
  • die Einbindung von historischen Spuren und Bauten
  • eine grundsätzliche Offenheit für sich künftig ändernde Anforderungen und Wünsche.

Vorgeschlagen wird ein Konzept, das sich aus einem städtebaulichen Bild und einem städtebaulichen Gerüst zusammensetzt.

Beide Ebenen bestimmen jeweils Rahmenbedingungen, um übergeordnete städtebauliche Ziele zu sichern. Gleichzeitig bleiben sie aber offen für künftig anstehende Anpassungen. Damit bilden sie eine wichtige Grundlage für die anstehenden Kommunikations- und Aushandlungsprozesse mit der Stadtöffentlichkeit sowie den beteiligten Akteuren.

Team
Wettbewerb
Ulrike Böhm, Cyrus Zahiri, Katja Benfer, Rita Leal, Kerstin Paul, Ana Stifanic, Alice Garlaschelli, Jouba Keskin
Jahr05/2015
BegriffeWettbewerbe, Städtebau, Stadtplätze